Erfahrung mit Ikea Kallax als Plattenregal

  • Von Ikea kammt fast alles aus Südosteuropa und ist es da noch zu "teuer" dann vielleicht schon aus China. Da schaue ich gleich bei anderen, die bieten auch solche Regale zu vergleichbaren Preisen an. Denn eines steht auch noch auf meiner Anschaffungsliste, die Plattenboxen reichen nicht mehr und mehr will ich von denen nicht mehr haben, also muß auch ein richtiges Plattenregal her.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer
    (Reparaturen, Service, Modifikationen)
    Keine Emails mehr, nur PN. Emailfunktion ist deaktiviert.


  • Von Ikea kammt fast alles aus Südosteuropa und ist es da noch zu "teuer" dann vielleicht schon aus China. Da schaue ich gleich bei anderen, die bieten auch solche Regale zu vergleichbaren Preisen an. Denn eines steht auch noch auf meiner Anschaffungsliste, die Plattenboxen reichen nicht mehr und mehr will ich von denen nicht mehr haben, also muß auch ein richtiges Plattenregal her.

    Eine Alternative zu den Ikea Plattenboxen ist das "Flexicube" Baukastensystem aus Echtholz (wahlweise Fichte, Buche, Eiche oder Robinie) -- siehe http://www.flexicube.de/


    Die meisten meiner Platten sind in einem grossen kombinierten Platten- und Bücherregal -- aber aus den Flexicubes habe ich mir noch ein zusätzliches Sideboard für weitere Platten gebaut und bin damit zufrieden (bei Möbeln ist mir Echtholz lieber).


    -- Joachim

  • Wenn ich das im Wohnzimmer hätte, käme mir auch kein Ikea da rein. Aber oben unterm Dach, nur für mich und ab und an ein paar Gäste ist das hinreichend gut.

    Die Flexicubes sind nicht sehr teuer -- ich habe geölte Robinie, aber mit Fichtenholz kostet ein Würfel unter 20 Euro ...


    In einem Würfel sind Platz für ca. 80 LPs -- und für ein Sideboard mit 6 Würfeln (2 Dreierreihen übereinander) benötigt man nur 4 Würfel und eine Boden- und eine Abdeckplatte (in der Mitte der Reihe wird kein Würfel benötigt).


    -- Joachim

  • An den Stellen hatte ich bei mir dicke Filzgleiter unter geklebt. Das gleicht das ganz gut aus.

    Die habe ich absichtlich weggelassen. Da sammelt sich nur Staub und Schmutz darunter.

    Viele Grüße

    Thomas


    He sticks to his guns
    He take the road as it comes
    It take the shine off his shoes

  • Die Flexicubes sind nicht sehr teuer -- ich habe geölte Robinie, aber mit Fichtenholz kostet ein Würfel unter 20 Euro ...


    In einem Würfel sind Platz für ca. 80 LPs -- und für ein Sideboard mit 6 Würfeln (2 Dreierreihen übereinander) benötigt man nur 4 Würfel und eine Boden- und eine Abdeckplatte (in der Mitte der Reihe wird kein Würfel benötigt).


    -- Joachim

    Ich habe im Wohnzimmer keinen Plattenspieler, wohl aber einen CD-Apparat. Die dazu gehörenden etwa 900 CD finden recht luxuriös Platz in einem "SL Media" von Brinkmann. Auch so ein Edel-Laden, der wegen zu hoher Qualität zumachen musste.

    Das ist das Ding, noch mit Boxen, die es nicht mehr gibt:


    Boxen Audio Physic Virgo 1


    Hinter den roten Glastüren, motorisch öffnend, ist der Fernseher. Und darunter die sechs Schubladen mit CDs.

  • Hi,

    ich habe auch diverse Kallax(e). Bin damit so leidlich zufrieden; habe auch die Rückwand mit einer

    Rückwandplatte zugemacht. Alle meine LP's stehen da auch drin.

    Leider bin ich ein Guck-Mensch, der sich an die Cover erinnert, aber nichts mit dem Text auf der Schmalseite der Plattenhülle was anfangen kann.

    Ich möchte die LP's blättern, wie ich das seit ewigen Zeiten gewohnt bin; also auch zu Hause.

    Nun bin ich auf das hier gestoßen:

    Regalsystem von rio | hochwertig & modular konfigurierbarwww.rio-regalsystem.de

    Hier gibt es Schubladen Module.

    Ist nicht preiswert; entspricht am ehesten meinen Vorstellungen.

    Kennt das jemand? Oder hat sich jemand so etwas gebaut, oder bauen lassen?

    Bin gespannt auf die Kommentare.

    Gruß

    Helmut

  • Hallo Helmut,


    die Platten sollten aber möglichst eng an eng aufrecht im Regal stehen (um zu vermeiden, dass sich das Vinyl verbiegt) ... Auf dem Foto in Deinem Link (oder auch in dem Regal von Werner2) sind viele Platten in Schräglage. Wenn sie eng und aufrecht stehen, dann muss man allerdings den Text an der Schmalseite der Cover lesen (manche frühe Decca haben da nicht einmal einen Text), um eine Platte im Regal zu finden ...


    -- Joachim

  • Hallo Wilfried

    Das ist original Tannoy Whisky.

    Früher waren die noch spendabel.Da gab es zu jeder neuen Tannoy Prestige ein Flasche dazu.

    Die wurde dann meistens auch beim ersten Hörgenuss aufgemacht.

    Diese Flasche jedoch nicht.Ist bestimmt älter als 20 Jahre?

    Wird auf keinen Fall geöffnet

    Gruss

    Werner

  • Hallo Werner, nach meiner Kenntnis wird der Whisky in der Flasche nicht besser und auch nicht schlechter. Die Jahresangabe bezieht sich m.E. auf die Verweildauer im Holzfässchen. Gute Zugabe bei Tannoy, muss ich schon sagen. BG Konrad

  • Hallo deep diver,

    genau diese kleine Eindellung nach unten meinte ich wenn man die Kallax quer aufeinander legt.

    An sich nicht schlimm, sieht man wahrscheinlich nur wenn man es weiß.

    Trotzdem sind die Kallax also hoch oder quer nicht das gleiche. Quer liegt das Gewicht ja auch auf en langen Seitenteilen, und nicht auf den kurzen Fachböden.
    Muss noch überlegen.

    Werner2:

    genau diese grauen Kallax meinte ich, die gefallen mir schon ganz gut. Schade dass es da keine großen gibt. Leider reichen mit tendenziell drei davon nicht ganz,ich müsste sie aufeinander legen und noch was kleines daneben, oder so...

    Ich werde berichten.


    PS: man sieht den Spalt bzw. dann die Ausbeulung in Richtung Mitte auch bei den senkrecht gestellten 8ern von Werner.

    Edited once, last by Phil ().

  • Hi,

    ich habe auch diverse Kallax(e). Bin damit so leidlich zufrieden; habe auch die Rückwand mit einer

    Rückwandplatte zugemacht. Alle meine LP's stehen da auch drin.

    Leider bin ich ein Guck-Mensch, der sich an die Cover erinnert, aber nichts mit dem Text auf der Schmalseite der Plattenhülle was anfangen kann.

    Ich möchte die LP's blättern, wie ich das seit ewigen Zeiten gewohnt bin; also auch zu Hause.

    Fieldcoil: da habe ich in meinem Gebrauchtplattenladen Musicland in Augsburg eine tolle Lösung gesehen, die allerdings etwas Platz braucht. Du nimmst zwei "8er Kallax", spaxt an einem von beiden die Rückwand mit einer dünnen Spahnplatte zu und legst beide längs so zueinander, dass die Spahnplatte das durchrutschen von den einen Fächern auf die anderen verhindert.

    Dann legst du ein drittes 8-Fach Kallax mit den Fächern nach unten b.z.w. oben einfach drauf und fixierst es nach Bedarf.

    Dann hast du an den Längsseiten die Fächer und von oben kannst du die LPs reinstellen und blättern.

    "Yeah, well, that's just, like, your opinion, man."

  • Das kommt vom zusammenschrauben.Könnte man vorm zusammenschrauben distanzieren.

    Mich stört das nicht.

    Aber man sieht ,das sich nichts durchbiegt.

    Werde bei Bedarf das Regal noch erweitern.

    Rückwand brauche ich keine.

    Das Zubehör ,Körbe ,Schubladen usw. ist auch gut.

    Preis ,Leistungsverhältnis unschlagbar

  • Nein, ich meine den Durchhänger, weil die Säulen auf den längeren Seiten "höher" sind, also abstehen.
    Macht aber nichts.


    Ich hatte auch schon Kallax/Epedit für Platten und schließe mich an: für den Preis unschlagbar und hält auf jeden Fall im Normalfall.


    Hatte halt eben überlegt was passiert wenn man drei 8er quer aufeinander legt...
    Werde ich aber jetzt wahrscheinlich eh nicht so lösen.