Thorens TD 1600 und Grado Sonata brummt

  • Gerade hatte sich – nach geschätzt 70 bis 80 Stunden – das Grado Sonata 3 an meinem ebenfalls neuen Thorens TD 1600 eingespielt, da trübt sich meine Freude: ein leises, aber in stillen Musikpassagen vernehmbares Brummen stört den Vinylgenuss.

    Also alle Kabel auf richtigen Sitz geprüft, Erdung des Plattenspielers ebenfalls, andere Geräte testweise an- und abgestöpselt. Keine Besserung.

    Im Internet recherchiert und dies gefunden

    https://www.dual-board.de/inde…mt-mit-grado-tonabnehmer/

    sowie vergleichbar hier

    Thorens brummt ;-(((


    Das beschreibt auch mein Brumm-Problem exakt: solange der Tonarm meines Thorens auf der Stütze liegt, kein Brummen. Beim Abspielen sich stetig steigerndes Brummen zur Plattentellermitte hin, gegen Ende der Platte eher abnehmend. Beim Zurückführen des Tonarms auf die Stütze verschwindet das Brummen wieder. Glaube ich den o.g. Quellen, und unterstellt, sie treffen auch meine Situation, dann ist die Kombination des Thorens TD 1600 mit dem Grado-MI-System die Ursache des Brummens.


    Verstehe ich das Problem richtig, habe ich wohl 4 mögliche Lösungen, von denen mir 3 nicht gefallen:

    1. Plattenspieler wechseln: mag ich nicht, ich mag meinen neuen Thorens.

    2. Tonabnehmersystem wechseln: wäre schade, denn vom Klang her gefällt mir die Kombination sehr gut. Und was mache ich mit dem alten Grado?

    3. Ich lebe mit dem Brummen: sicher, zu hören ist das Brummen nur bei sehr leisen Musikpassagen in der Plattenmitte. Aber ehrlich, eine Kombi aus TD 1600 mit einem Grado für über 3.000 Euro sollte schon völlig fehlerfrei sein, oder?

    4. Es gibt noch einen andere (technische?) Lösung, die ich aber nicht kenne.


    Die in diesem Forum versammelte Fachkompetenz nicht zu befragen, wäre töricht. Daher mein Posting, bevor ich kommende Woche meinen sehr hilfsbereiten Fachhändler besuche und ihm mein Problem schildere.

    Wie sind Eure Erfahrungen mit den neueren Thorens und Grado Systemen? Und kennt Ihr eine bessere Lösung als oben genannt?

  • Ich hatte den TD1600 und hatte festgestellt, dass sich auch ein Brummen zeigt, wenn die symmetrischen Ausgänge des TD1600 mit den unsymmetrischen Eingängen eines PhonoPre verbunden werden. Deswegen nur meine Frage, ob das bei dir so ist?
    Wenn nicht, habe ich keine weitere Hilfe anzubieten.


    Edit: du könntest neben dem versuchsweisen Tausch des Tonabnehmers auch einmal testen, ob sich bei Einbringung einer Entkopplung des TA vom Arm etwas ändert, also z.B. bei Verwendung einer Dereneville Headshell Mat. Alternativ mal ein Stückchen Teichfolie zurechtschneiden.

  • Ich hatte den TD1600 und hatte festgestellt, dass sich auch ein Brummen zeigt, wenn die symmetrischen Ausgänge des TD1600 mit den unsymmetrischen Eingängen eines PhonoPre verbunden werden. Deswegen nur meine Frage, ob das bei dir so ist?

    Danke für die Idee. Aber nein, Cinch auf beiden Seiten.


    Was mich irritiert, das Brummen war bis vor einigen Tagen nicht vorhanden. Nun plötzlich, ohne dass von mir etwas verändert worden wäre. Seltsam ...

  • ..und eine banale Frage: hast Du den Platz des Thorens getauscht oder andere Geräte in die Nähe gestellt?
    MI Systeme sind meiner Erfahrung nach empfindlich - vor allem was Ringkerntrafo's in der Nähe betrifft...

  • Plattenspieler wechseln !!


    Das war mit ein Grund warum ich den 1601 nur kurze Zeit hatte .


    Ps ich muss aber aufpassen eas ich Ihr schreibe , den wenn man hier etwas wahres schreibt ,

    fühlen sich einige direkt sehr Angegriffen .

    Für mich sind diese neuen Thorens Geschichte .


    Gruß Andreas .


    Ps bei mir spielt Aktuell ein Dual CS 750-1 zu meiner vollsten Zufriedenheit.

  • Hallo,

    ich hab auch Probleme mit einem Grado System. Bei mir war es ein Röhrenverstärker dessen Trafo Streuungen verursacht. Und das im rechten Winkel zum System. Nachdem ich den Röhrenverstärker getauscht habe, war alles still.


    Ein recht einfacher Test würde helfen. Stell Plattenspieler einfach mal weiter weg auf ggf. einem separaten Tisch oder so. Wenn sich da das Brummen nicht mehr zeigt liegt es an einem anderen Gerät was speziell die Streuungen verursacht.

    VG Thorsten





    Lenco L75 mit AS-212 und SPU #1e / EAR 834P Deluxe / OTA RV mit 6C45Pi Trioden und Parafeed Technik / GW Box mit Lii-Audio 8" Chassis

    Mitglied der AAA

  • Das Problem sind die Grado Systeme, die sind gegenüber Einstreuungen extrem empfindlich. Beim Thorens 1600 dürfte der Motor sie Ursache für das Brummen sein, die selben Probleme hatte ich auch mit einem Technics 1210 und einem Grado Prestige Gold.

  • Inzwischen hatt es der letzte geschnallt das du den Thorens nicht magst

    Wie lange willst du uns noch dann teilhaben lassen?


    Grüße

  • Hallo,

    ich hab auch Probleme mit einem Grado System. Bei mir war es ein Röhrenverstärker dessen Trafo Streuungen verursacht. Und das im rechten Winkel zum System. Nachdem ich den Röhrenverstärker getauscht habe, war alles still.


    Ein recht einfacher Test würde helfen. Stell Plattenspieler einfach mal weiter weg auf ggf. einem separaten Tisch oder so. Wenn sich da das Brummen nicht mehr zeigt liegt es an einem anderen Gerät was speziell die Streuungen verursacht.

    Hallo TLS, den Verdacht hatte ich auch schon. Zwar stehen meine Komponenten unverändert, aber ich habe es trotzdem probiert. Soweit es die Strippen hergaben, habe ich den Thorens weggestellt. Ohne Effekt, brummt weiterhin wie beschrieben.

  • Grado Tonabnehmer sind für dieses Problem bekannt. Das Netz und auch dieses Forum sind voll von Berichten darüber. Ich glaube nicht, dass man das dem Plattenspieler anlasten darf. Außer den genannten Lösungsansätzen (Verkabelung und Erdung überprüfen, Stecker drehen, Abstand zu anderen Geräten vergrößern oder letztlich TA tauschen) fallen mir auch keine neuen Maßnahmen mehr ein. Ich hatte mal eine Tom Evans The Groove - die lief auch erst brummfrei, nachdem ich sie 1,5m vom Röhrenverstärker weg aufgestellt hatte.

    Liebe Grüße

    Sebastian

  • Plattenspieler wechseln !!


    Das war mit ein Grund warum ich den 1601 nur kurze Zeit hatte ...

    Ps bei mir spielt Aktuell ein Dual CS 750-1 zu meiner vollsten Zufriedenheit.

    Hallo Andreas,

    ich bin mit dem Thorens nicht "verheiratet" 😂, aber würde doch eine weniger radikale Lösung bevorzugen, wie oben beschrieben. Ja, einen Dual CS 621 hatte ich sehr lange ... aber noch länger den "Volks-Thorens" TD 280, sehr zufrieden.

  • Schade das es nicht geklappt hat. :(

    VG Thorsten





    Lenco L75 mit AS-212 und SPU #1e / EAR 834P Deluxe / OTA RV mit 6C45Pi Trioden und Parafeed Technik / GW Box mit Lii-Audio 8" Chassis

    Mitglied der AAA

  • Ich glaube nicht, dass man das dem Plattenspieler anlasten darf.

    Das ist immer relativ.

    Warum hat Thorens den Motor nicht nach hinten links gesetzt? Dann wäre der Abstand zum Tonabnehmer größer und die Tellerachse würde das Feld auch noch abschwächen.

    Eine bessere Schirmung des Motors hätte das Problem auch verhindern können.

    Natürlich hätte auch Grado dem System eine bessere Schirmung spendieren können, aber am Tonarm sind solche Bemühungen meist nicht so vielversprechend, weil hier für dicke und damit schwere Bleche kein Platz ist.


    Man kann wohl festhalten, dass der Plattenspieler ein recht starkes Wechselfeld erzeugt und deshalb zu Systemen, die darauf empfindlich reagieren inkompatibel ist.

    Bei einem Keramik-System hätte man das Problem nicht :D


    Aber im Grunde ist es ja auch eine Binsenweisheit, dass nicht jedes System an jeden Dreher passt.


    Einfach das Grado an einen anderen Dreher schrauben und dem Thorens ein anderes System spendieren.


    Hallo Andreas,

    ich bin mit dem Thorens nicht "verheiratet" 😂, aber würde doch eine weniger radikale Lösung bevorzugen, wie oben beschrieben. Ja, einen Dual CS 621 hatte ich sehr lange ... aber noch länger den "Volks-Thorens" TD 280, sehr zufrieden.

    Du musst dich ja nicht vom Thorens trennen. Der Trend geht ja zum Zweit-Dreher (bei mir wohl eher zum Zwölft-Dreher :wacko: )

    Gruß


    Jan


    „Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht.“ — Curt Goetz


    plattenspieler-forum.de


    JVC QL-Y55F, PE 2020L, Saba: PSP910, PSP250, Dual Golden 11, Luxman PD-284

  • Ganz herzlichen Dank für die vielen konstruktiven Hinweise und Vorschläge!

    Der Verdacht, dass Thorens und Grado zumindest brummtechnisch kein Traumpaar sind, liegt also nahe.


    Ich werde heute nochmals alle Verbindungen prüfen, Geräte umpositionieren usw., so wie ich es schon getan habe. Und wenn nicht plötzlich Stille herrscht, werde ich unter der Woche wieder bei meinem Fachhändler vorstellig werden und um Rat fragen. Es läuft wohl auf einen neuen TA raus ... der dann hoffentlich unempfindlicher ist.


    Ich werde berichten.

  • Du hast eine PN ;)

  • Guten Morgen,


    wieso fragst Du nicht mal bei Thorens an?

    Der Thorens ist ja immerhin ein neuer Dreher und bei einem neuen Gerät hat man ja die Möglichkeit bei Problemen die Garantie in Anspruch zu nehmen.

    Vielleicht hat der Hersteller eine Lösung anzubieten...

  • Einfach mal von Hand den Tonarm bis zur Mitte führen ( Nähe Motor). Wird das Brummen dann lauter, oder nicht? Wenn das Brummen in der Nähe das Motors nicht lauter wird, liegt es mMn nicht am Motor (oder Einstreuung).

    Das Grado hat doch 5mV Ausgangsspannung... Ich denke nicht, dass es am System liegt.

    Ich hatte mal ein Brummproblem mit einem alten Grado der Statement Serie 0,5mV, die anderen, neuen System waren problemlos.


    Was man alles im Netzt über Grado liest, ist mMn die Erfahrung von vor 10-20 Jahren... nicht nervös machen lassen. ;)