80er Vinyl eingeschweißt in Folie?

  • Hier wirbt jemand mit einer 1984er Veröffentlichung (Warlock/Burning the Witches)

    mit "original eingeschweißt" und stellt das auch als große Besonderheit dar.

    Nun habe ich den 80ern viele LPs gekauft und meine mich zu erinnern, dass diese nur selten oder eher nie eingeschweißt waren - oder täuscht mich da meine Erinnerung?


    https://www.ebay.de/itm/WARLOC…641a0d:g:zdUAAOSwcMxfOUcx


    Gerade bei Kleinlabeln wäre das doch eher unüblich gewesen.

  • asmo,


    für mich sieht das auf den Bildern eher wie eine wiederverschließbare Aussenhülle aus, mit der man die LP auch selber eintüten kann.


    Wolle

    genau, denke ich auch ;)

    Ich höre mit:


    VPI Aries, JMW 10.5, Koetsu Rosewood, E.A.R 834p deLuxe, E.A.R 834, HGP Corda ST,
    HMS Steckdose , keine Netzleiste,
    Netzkabel Nordost Vishnu, Phonokabel Nordost Frey, Cinchkabel Nordost Frey, Lautsprecherkabel Nordost Frey BiWi

  • yo, eindeutiger Fall von Bauernfängerei.


    "sealed" Platten gab´s in den 80ern ausschließlich in den USA und Kanada. Sonst nirgends - eine Unsitte - wie ich finde! Und dass nicht nur wg. des total überflüssigen Verpackungsmülls.

    Auch kann man als Käufer Pech haben und bei einer original verschweißten LP (NOS) nach dem Öffnen Kernschrott in Händen halten. Ich habe in der Vergangenheit diese Platten immer durch die VK öffnen lassen, um den Zustand des Vinyls prüfen zu lassen. ;)

    "... when something slips through your fingers/You know how precious it is/
    Well you reach the point where you know/It's only your second skin.." (Mark Burgess)

  • Wolle hat recht, das ist eine Klarsichthülle (Blake Sleeve) welche ich auch nutze.


    Ich denke aber fast das die Bezeichnung `neu` und eingeschweißt versehentlich gewählt wurde.

    Er bietet noch einige als `neu` und eingeschweißt deklarierte Platten an und bei denen ist es tatsächlich so.

    Aber vielleicht bin ich auch nur ein Träumer der an das Gute im Menschen glaubt:wacko:;)

    Besten Gruß

    Berthold


    "Ich bin froh, einer dieser Menschen zu sein, der problemlos Musik hören kann ohne dabei joggen zu müssen!"

  • Ich hatte letztens zwei neue original versiegelte Platten von 1958 erworben. Die knisterten, obwohl dieses Platten neu sind, recht tüchtig.

    Eingeschweißt & neu, kann auch Verzug & trotzdem Lagerfeuer bedeuten.

    Wenn originale Einschweißung vorliegen, sind die Platten oder Plattencover oft verzogen, da die Folie sich mit den Jahren wegen Eigenschrumpfungen sich zusammen zieht.

  • Ich hatte letztens zwei neue original versiegelte Platten von 1958 erworben. Die knisterten, obwohl dieses Platten neu sind, recht tüchtig.

    Eingeschweißt & neu, kann auch Verzug & trotzdem Lagerfeuer bedeuten.

    Wenn originale Einschweißung vorliegen, sind die Platten oder Plattencover oft verzogen, da die Folie sich mit den Jahren wegen Eigenschrumpfungen sich zusammen zieht.

    Hallo Nadja,


    Versiegelt kann ich mir gut vorstellen. Aber verschweißt in Folie und das von 1958?????

    Da würden alle, aber auch alle Bimmels bimmeln.


    Tüsss

    Lothar

    ....schwarze Scheiben und braune Schenkel reichen mir, um viel Spaß zu haben:love:

    ....LASST MICH! Ich muss mich da jetzt rein steigern.

    Es war mir ein Vergnügen.

  • Aber verschweißt in Folie und das von 1958?????

    Da würden alle, aber auch alle Bimmels bimmeln.

    Tüsss

    Lothar

    Moin Lothar,


    ich habe eine originale Elton Jon Platte aus den 1980er verschweißt mit einem Sparkassenaufkleber. Da das Cover aus harte Pappe ist, ist das Cover & das Vinyl nicht verzogen.

    Ferner habe ich eine Platte, "Switched-ON Bach" von Mandy Carlos. Da ist eine Folienschrumpfung zu merken.

    Original Folien sind oft geschrumpft, hart & können hier & da beschädigt sein. Es gibt wie oben dien Elton Jon Platte, da ist die Folie & das Cover intakt..

    Originale Folien aus der 1980er Zeit sind teils von heutigen schwer unterscheidbar.

  • Die Abkürzung nach dem Goldmine Grading Standard für original verschweißte Platten ist ja "SS", also still sealed, d.h. die Platte ist noch verschweißt.

    Wenn jemand einfach nur "verschweißt" angibt, muss das nicht notwendigerweise bedeuten, dass die Platte original verschweißt ist. Das ist natürlich irreführend und unfair.

    Wenn ich sehe, dass Platten nachträglich verschweißt worden sind - z.B. an einem Stand auf einer Plattenbörse - , lasse ich diese links liegen. Da kommt es mir immer so vor, als ob der Verkäufer etwas vertuschen will.

    Vor einigen Monaten war ich in einem Plattenladen hier vor Ort unterwegs, in dem viele hochwertigere Platten nachträglich verschweißt waren. Meinem Kommentar dem Inhaber gegenüber, dass das nicht optimal sei, weil man sich die Platten nicht anschauen könne, entgegnete er, dass er eben nicht will, dass Hinz und Kunz die Platten anfassen.

    Eine Ausgabe von "Midnight Love" von Marvin Gaye (Cover gut und gerne NM; EUR 14,00) ließ ich mir von ihm aber öffnen. Die Platte sah aus, als hätte jemand darauf gefrühstückt. "Ist halt 'ne alte Platte, aber läuft durch," meinte der Verkäufer.

    Ich habe nur noch auf den Kommentar gewartet, ich möge doch CDs kaufen, wenn ich so kritisch bin. Das war dann auch mein letzter Besuch in diesem Laden.








  • Missverständnis, Nadja??


    Ich bezog mich auf das von Dir genannte Jahr 1958. Meines Wissens wurde da noch nicht in Folie verschweißt!

    Versiegelt ist was völlig Anderes.


    Tüsss

    Lothar

    ....schwarze Scheiben und braune Schenkel reichen mir, um viel Spaß zu haben:love:

    ....LASST MICH! Ich muss mich da jetzt rein steigern.

    Es war mir ein Vergnügen.

  • Ich habe auch schon mit original verschweißten Platten, die 30 Jahre oder länger in der Folie waren, schlecht Erfahrungen gemacht. Diese waren fast immer durch die enge Folie verzogen. Letztes Beispiel: Eric Burdon Declares War, amerikanische Originalpressung, original verschweißt. Total verzogen. Außerdem: Von der ungefütterten Innenhülle wurde offensichtlich beim Einpacken eine Ecke großflächig zur Mitte hin geknickt. Auf der ansonsten tadellosen Oberfläche der Platte war dadurch ein stumpfer dreieckförmiger Fleck zu sehen. Offensichtlich durch Transport und Lagerung entstanden, da an dieser Stelle die Innenhülle dicker war. Trotz Waschen hat man an dieser Stelle ein Rascheln über mehrere Umdrehungen gehört. Habe die Platte dann noch bügeln lassen und letzten Endes wegen der Nebengeräusche wieder verkauft. Seit dem würde ich nie wieder Platten kaufen, die original verschweißt sind und über Jahrzehnte gelagert wurden.

    Gerald

  • Jup Lothar!

    Diese Platten von mir sind Testpressungen, ungespielt & mit zwei Papiersiegel zu geklebt.

    Habe ich ganz vorsichtig geöffnet die Siegel ...

  • Zu dem Fall im Startposting ist ja schon alles gesagt.

    Ein kleiner Exkurs, weil es ganz gut hierher passt zu Nadjas Beitrag:


    In den 50ern und 60ern war es auch in Deutschland teilweise üblich, dass die Platten vom Hersteller (nicht wie in den 70ern gerne gemacht vom Händler) eingeschweisst wurden.

    Ich erinnere mich da an diverse Decca-LPs. Nicht "hauteng" in Schrumpffolie sondern in lockerer Plastikfolie mit Perforation zum leichteren Auftrennen. Da war auf der Folie am Rand sogar "Decca" eingedruckt. Besonders deutsche Decca-Klassikplatten kamen häufig so verpackt in den Handel. Es gab auch noch 1-2 andere Labels, de so vorgegangen sind, aber von Decca weiss ich es sicher, da ich sebst solche Platten in der Decca-Folierung besitze.


    Grüße

    Rudi


    ---------------------------------------

    seit 2009 AAA-Mitglied

  • Wahrscheinlich muß ich liebgewonnene Vorurteile enttäuschen, aber es war in den USA schon in den Sechziger Jahren üblich, Langspielplatten in eingeschweißter Folie zu verkaufen. Ich habe schon öfters Originalpressungen "still sealed" gekauft - oftmals in einwandfreiem Zustand - Preßfehler sind aber nie auszuschließen.

    Zum Staunen und Bewundern aus dem Forum von Steve Hoffman (von den 1000+ Platten sind mehr als 300 "still sealed"):

    https://forums.stevehoffman.tv…ast-weekend.303459/page-4


    Grüße, Dieter

  • Außerdem: Von der ungefütterten Innenhülle wurde offensichtlich beim Einpacken eine Ecke großflächig zur Mitte hin geknickt.

    Das wurde bewusst so gemacht, damit die Platten samt Innenhülle auch ins Cover passen. Da viele der US-Cover keinen echten "Rücken" haben, sondern die dicke Pappe bei der Herstellung einfach einmal umgefalzt wurde. So passt die Innenhülle ohne umgeknickte Ecke nicht locker komplett bis ins Ende vom Cover, die Hülle würde sonst beim Einschieben zerknittern. Ich hab auch nach dem Innenhüllentausch durch neue gefütterte Innenhüllen, diese einmal hinten umgeknickt damit sie bequem in die alten US-Pappcover passen.


    Grüße

    Rudi


    ---------------------------------------

    seit 2009 AAA-Mitglied

  • Die Abkürzung nach dem Goldmine Grading Standard für original verschweißte Platten ist ja "SS", also still sealed, d.h. die Platte ist noch verschweißt.


    Es wurde aber auch schon im Goldmine und später in Chatterbox (OldieMarkt) vor dem Kauf alter, noch verschweisster Platten gewarnt, weil man nie wisse, in welchem Zustand sich die darin befindliche Platte befindet, da sie auch nachträglich eingeschweisst worden sein kann.

    Stand bei den Gradings immer dabei !


    ---------------------------------------

    seit 2009 AAA-Mitglied

  • Moin!



    So, ganz frisch hier und im Grunde erst einmal nur angemeldet, um auf den 10 Monate alten Kommentar von luximon zu reagieren und mir eine eventuelle Absolution für Artikel-Verkaufsbschreibungen zu holen, sofern ich die nicht schon habe. Ich habe "einige versiegelte Vinyls" aus diversen Ländern und manche davon aus den USA von Ende 1950er und 1960 aufwärts, die ich teilweise immer mal wieder bei "ibä" anbiete und hatte vor 2 Jahren einen Interessenten, der meinte, dass er seit 30 Jahren (oder so) RCA/Victor sammelt und noch nie RCA/Victor Platten aus dieser Zeit gefunden habe, die noch originalversiegelt gewesen seien, weil man das damals noch gar nicht machte. Ich bekomme jedoch immer wieder Stücke aus Haushalstauflösungen und viele sind noch originalversiegelt. Gerade aus dieser Zeit, den USA und vor allem dort gab es ja auch die sehr festen Papphüllen, sodass sich das Cover eben "nicht" verzog und damit die Platte beschädigen konnte. Also lag ich, nach Deiner Aussage, dass es eben DOCH damals schon originalversiegelte Schallplatten gab, richtig?! Übrigens meinte der Interessent dann doch einige Wochen später, er habe nun tatsächlich eine andere (offenbar) originalversiegelte RCA gefunden. Da frage ich mich doch, warum sich dieses hartnäckige Gerücht immer noch hält?

  • Still sealed muss hauteng anliegen, hier ein Reissue Capitol EMI von 1978.

    Folie auf dem Backcover durch kleinen Einriss über “end” am besten zu erkennen.


    Gruß lori


    8E44B92A-448A-41D3-B0F1-CA0AD0998E8D.jpgEA3C1237-1372-4B41-A1DF-FB2A4E23C451.jpg

  • Was kostet eigentlich so ein Folieneinschweißgerät?

    Das muss sich bestimmt ab einer bestimmten Menge Platten rentieren...

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [