• Sumiko Pearl TA


    Hier nun meine Eindrücke zum Sumiko Pearl. Montiert ist es an meinem Pro-Ject RPM 10.1 EVO, 10“ Carbon Tonarm. Auflagegewicht 1,95gr.


    Ich möchte noch sagen, das ich auf Grund meiner Wechselschicht sehr viel über Kopfhörer höre. Das erwähne ich dann aber bei meinen Höreindrücken.


    Hier meine ersten Eindrücke. Eric Clapton Unplugged, und Simply Red, Picture Book. Gehört habe ich mit einem AKG 702. Bei beiden LP´s eine sehr natürliche Wiedergabe ohne nervende Höhen. insgesamt eine warme Wiedergabe. Das gleiche bei Sade, Stronger than Pride, allerdings waren bei ihr die Beyerdynamik DT990 angesagt. Die AKG waren mir da einfach zu hell, und die DT990 sind ausgewogener, bilden die Stimme sanfter ab, aber auch das kräftige ihrer Stimme kommt besser zur Geltung. Ebenso wirken die Instrumente satter. Eine sehr breite Bühne. Sehr gut kommt das Saxophone zur Geltung, klar und natürlich.


    Als nächstes, auch mit DT990 Youn Sun Nah, Waking World. Saubere, klare Stimme, ebenso stimmig die Instrumente, sehr schöne Bühne. Dann auch mit DT990, Pink Floyd, DSOTM. Warme aber trotzdem rockige Wiedergabe. Klare Instrumentierung, sehr schöne Details.


    Heute morgen habe ich dann über meine Klipsch RP8000 gehört. Als erstes kamen die Dire Straits mit Love over Gold dran. Sehr detaillierte Wiedergabe, Instrumente und Gesang klar abgegrenzt, eine sehr breite Bühne wie ich es bisher so noch nicht wahrgenommen habe. Das gleiche bei Paul Simon, The Rhythm of the Saints. Reiche Instrumentierung bei seiner Musik, alles klar abgegrenzt und detailliert wahrnehmbar, auch wieder ein schöner warmer Klang. Die Musik mit dem Pearl hat etwas seidiges. Rauminformationen stellt das Pearl reichlich da.


    Amy Winehouse, Frank über AKG 702, sauberer Bass, Instrumente natürlich, klare Stimme lebendig. Wenn ich ehrlich bin habe ich Amy so noch nie gehört, gefällt absolut.


    Andreas Vollenweider, klare Instrumentierung, breite Bühne. Suzanne Vega, Solitude Standing gehört über AKG 702. Toms Diner, breite Bühne, hört sich an als würde sie im Raum stehen und es einem ins Ohr hauchen. Das gleiche beim Rest der LP, klare abgegrenzte Instrumentierung, Bass, Mitten, Höhen. Das gleiche Hörempfinden über meine Klipsch RP8000 bei Suzanne Vega, Vollenweider, John Coltrane.


    John Coltrane, Blue Train über AKG 702 klares Saxophone, Schlagzeug und Bass sauber zu differenzieren. Augen zu und Du bist live dabei.


    Genug der Beschreibung. Für mich ist es das ideale System. Ein solches System habe ich für meine Zeit als Rentner gesucht. Ich habe wohl auch MC´s und MM´s in meinem Portfolio, aber ich war halt auf der Suche nach einem MM das meinen Vorstellungen vom klanglichen als auch vom Preis entspricht. Zuvor hatte ich einiges über das Pearl gelesen, bevor ich es geordert habe. Ich kann sagen das es an dieser Kombi herausragend spielt, und ich mir was das klangliche angeht nix vormachen oder schön reden muss, es passt einfach. Ich hatte an dem RPM auch schon das Ortofon 540MK II oder das AT VM95ML, aber das Pearl hat mir klanglich am besten gefallen.


    Das sind meine Eindrücke, ich weiß das es sein kann das es vielleicht an einem anderen Arm nicht klingt. So meine Erfahrung mit dem 540, das klingt an meinem SME 3009 Serie II hervorragend. Ich habe auf jeden Fall mein System für meine Zeit als Rentner gefunden. Auch wenn manch einer ein 123€ System an so einem Dreher als profan empfindet, mir ist es Latte. Dazu sagen muss ich noch, ist die Aufnahme schlecht, macht auch das Pearl keine Bessere daraus.

    Gruß Axel

  • Hey Axel,


    sei froh das es so ist wie es ist und bleib` einfach unempfindlich gegen eventuell kommende negative Meinungen. das ist eh alles nur Geschmackssache.

    Ich kenne das Pearl zwar nicht aber dennoch wünsche ich weiterhin viel Spaß mit einem System dieser Preisklasse. Ich vermute das viele günstige Systeme (besonders MM`s) wohl ziemlich unterbewertet werden - schade eigentlich.

    Besten Gruß

    Berthold


    "Ich bin froh, einer dieser Menschen zu sein, der problemlos Musik hören kann ohne dabei joggen zu müssen!"

  • Hey Axel,


    sei froh das es so ist wie es ist und bleib` einfach unempfindlich gegen eventuell kommende negative Meinungen. das ist eh alles nur Geschmackssache.

    Ich kenne das Pearl zwar nicht aber dennoch wünsche ich weiterhin viel Spaß mit einem System dieser Preisklasse. Ich vermute das viele günstige Systeme (besonders MM`s) wohl ziemlich unterbewertet werden - schade eigentlich.

    Und viel teures einfach überbewertet wird .

    Ich bin mir zu 100 Prozent sicher in mansch blindvergleichen , würde so maches hoch gelobtes teures System alt aus sehen . Das wiederum wer aber schlecht 👎 für die Hersteller und den Handel

    Und ja ich spreche aus eigener Erfahrung


    Gruß Andreas

  • Ich habe das Pearl lange gehört, ein klasse System.

    Warum ich es verkauft habe kann ich heute nicht mehr nachvollziehen.

    Ich spiele mit dem Gedanken mir es wieder zuzulegen.

    Viel Freude damit.

    Wer profitiert ?:/

  • Ich hatte es auch schon mal verkauft

    Und es mir dann wieder bestellt.

    Viel ausprobiert in hohen Preisregionen ,

    und war nie so überzeugt

    Viele hochpreisige High End Tonabnehmer klingen einfach nur langweilig

    Ich muss die Flöhe nicht husten hören !

    Spaß und Fuß wipp Faktor beim Musikhören sind mir wichtiger .

    Und das hat man mit dem Sumiko auf jeden Fall

  • Nun ich empfand es als zu Höhenlastig im unteren Bereich zu wenig, und es klang sehr Dünn.

    Gott sei Dank habe ich die Nadel geschrottet, um mir dann etwas vernünftiges zu kaufen (Vinyl Master).

    Muß allerdings dazu sagen, das der Dual 731 durch seinen ULM-Tonarm, mit Sicherheit eine schlechte Wahl war.

  • Moin Axel + Danke für Deinen ausführlichen Bericht.


    ich möchte mich Deinen positiven Urteil anschließen. Bei mir hat sich in letzter Zeit das Pearl auf meinem Technics GR nach vorne gespielt. Es klingt eigentlich mit jeder Platte musikalisch sehr ausgewogen und stimmig. Auch bei mir ist es nicht unwahrscheinlich, dass es mein letzter Tonabnehmer in meiner länglichen Audio-Bio sein wird.


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/154413/

  • Ich kenne zwar deine Gerätschaft nicht aber beim VM eine möglichkeit zu haben auf die Silver-Nadel aufzurüsten würde ich nicht aufgeben; Bei mir war das Red alleine schon die bessere Variante zum Sumiko

  • Ich kenne zwar deine Gerätschaft nicht aber beim VM eine möglichkeit zu haben auf die Silver-Nadel aufzurüsten würde ich nicht aufgeben; Bei mir war das Red alleine schon die bessere Variante zum Sumiko

    hmmm das kann ich mir nicht vorstellen

    Aber jeder hört anders

  • Ich kenne zwar deine Gerätschaft nicht aber beim VM eine möglichkeit zu haben auf die Silver-Nadel aufzurüsten würde ich nicht aufgeben; Bei mir war das Red alleine schon die bessere Variante zum Sumiko

    Seit über vierzig Jahren der gleiche Arbeitsmuli, Technics SL-Q2. Läuft immer und ist völlig anspruchslos.

    Und wieder zurück zum Thema ˋSumiko Pearl´…

  • Nun ich empfand es als zu Höhenlastig im unteren Bereich zu wenig, und es klang sehr Dünn.

    Das hatte ich auch bei einer gehörten Platte, aber da war die Aufnahme/Pressung wohl einfach schlecht.


    Es freut mich das einige doch so denken wie ich. Ich gönne jedem sein System auch wenn es ein vielfaches von einem Pearl kostet. Was ich allerdings nicht akzeptabel finde, ist wenn so getan wird als könnte ein günstiges System es nicht leisten das man gut Musik damit hören kann. Das beste Beispiel ist für mich das AT150 MLX. Einst sehr preisgünstig, jetzt eher inakzeptabel. Anderes Beispiel das Ortofon 540MK II welches mittlerweile seinen Preis auch verdoppelt hat.


    Jetzt fällt mir noch etwas interessantes ein. Vielfach wird hier darüber gesprochen was ein guter Tonarm mit einem guten TA klanglich leisten kann. Dann müßte es ja eigentlich auch so sein das ein günstiges System, durch einen guten Tonarm auch in der Lage ist ihm mehr zu entlocken.


    Für mich ist es die perfekte Lösung. Auch an meinem RPM 10.1 der auch mit einem Ortofon MC Rondo Bronze kann. Aber mir ist es egal ob ich da ein 1000€ oder 123€ TA dran habe. Die Musik muss mir gefallen und bezahlbar sein und bleiben.

    Gruß Axel

  • Jetzt fällt mir noch etwas interessantes ein. Vielfach wird hier darüber gesprochen was ein guter Tonarm mit einem guten TA klanglich leisten kann. Dann müßte es ja eigentlich auch so sein das ein günstiges System, durch einen guten Tonarm auch in der Lage ist ihm mehr zu entlocken.

    Klebe eine Carbonrohr in einen Golfball und lass das Ganze in Silikonöl schwimmen. Dann merkst du schnell, wie wenig Tonarm man für ein perfekte Abtastung der Rille braucht. Oder einen "schicken" Tonarm zusammengezimmert mit Kugellagern und Hutmuttern :meld: