Welche Lautsprecher nutzt ihr?

  • Heute mit kompletter Kette:

    Lautsprecher 6,5 L Minis mit Passivmembrane und B&W 130mm TMT uns Scanspeak D2006,

    diese sind nur mit einfacher 12 dB Weiche aus Mundorf-Teilen bei ca. 3 kHz getrännt

    Endstufen Sebring SA 50 Mit PSP 50 für den "Dampf"

    Vorstufe Classé Thirty und Microseiki MR411 mit DL103 MR retippt.

    Das ganze im Schlafzimmer, bei einem leckeren Kaffee. :P


    IMG_7057.jpg


    IMG_7070.jpg


    IMG_7071.jpg


    IMG_7073.JPG


    IMG_7074.JPG


    IMG_6687.jpg

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

    Einmal editiert, zuletzt von bilauaudio ()

  • Seit gestern Abend in meinem Musikzimmer.


    20220618_122546_resized_1.jpg20220618_122836_resized_1.jpg


    Bereit zum Abheben.


    Es sind Wilson Benesch Arc. Hier und da habe ich gelesen, dass sie als die besten Kompaktlautsprecher überhaupt bezeichnete wurden. Also muss ich sie ausprobieren.

    Auffällig ist jedenfalls der Aufwand für Ständer und Gehäuse.


    Der erste Eindruck ist ganz gut in meinem kleinen Raum.

    Sehr gute Auflösung und eine schöne Bühne. Der Bass ist schön präsent und kontrolliert.


    Ob sie meine Tannoy Devon ersetzen werden? Mal sehen, erst einmal einhören.


    Einen schönen Tag noch

    Olaf

  • sind Wilson Benesch Arc

    Hatte jüngst Wilson Benesch gehört und war begeistert. Die LS stammten allerdings aus der Fibonacci-Serie und sind daher für mich unerreichbar. Ich kann mir aber vorstellen, dass es einen bestimmten Klang in der Familie gibt.

    Viel Spaß mit der Arc und berichte doch bitte mehr.


    LG Haiko

  • P1030076 (2).jpg


    ...tut eigentlich nix zur Sache...nur weil es gerade ne Tendenz dazu gab Lautsprecher mit "saitigen Preziosen" zusammen zu zeigen...:-))

    Musikmaschinen: Pro-Ject Xtension 10 / Benz ACE SL, Aikido MC Preamp, Sony CDP-XA555ES+Breeze Audio DAC, Musical, Fidelity M5si, Visaton Atlantis MKII mit Weichen von "Kalle MKII" - Dauertinnitus wegen Rock`n Roll^^

  • Hallo Olaf,

    ich habe sehr lange mit Tannoy Devon bzw. Berkley gehört. Die Arc hatte ich auch mal bei mir.


    Im direkten Vergleich waren für mich die Devons aber besser. Die Arc fand ich eher undynamisch. Auch die Auflösung war nicht besonders. Im Hochton irgendwie "Energielos"!



    Die Devon ist auch kein Auflösungswuder, machte aber mehr als die Arc. Für mich ist die Arc ein eher überteuerter Mittelklasse Lautsprecher. Nicht ganz schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Das es die besten Kompaktlautsprecher überhaupt sind, kann ich nicht ansatzweise unterschreiben.



    Hör dir die Kisten mal in Ruhe an. Eventuell kommst du ja zu einem ganz anderen Urteil!? Würde mich mal interessieren wie du es hörst.



    Gruß

    Klaus

  • P1030076 (2).jpg


    ...tut eigentlich nix zur Sache...nur weil es gerade ne Tendenz dazu gab Lautsprecher mit "saitigen Preziosen" zusammen zu zeigen...:-))

    Aber Hallo

    Da ist der HIFI Lautsprecher. doch gleich Nebensache.

    Wer selber Musik macht und schon einmal öffentlich aufgetreten ist ( auch Garten-Vereinsheime zählen) weis wie Musik geht! :)

    Ich denke einmal, das jeder das Ziel hat der original "MUKKE" mit seinen Gerätschaften, so nahe wie möglich zu kommen.

    Davon träume ich seit Jahrzehnten und werde nicht aufgeben.

    Aber alles in allem, sind wir vorausgesetzt der richtigen Technik, dem Original schon sehr auf der Spur.

    p.s.

    Darth Vader pass sowas von. :)

    L.G.

    Wolfgang

    Altohrhörer

  • Hi Klaus,


    ich habe jetzt einige Platten gehört und mich manches mal gewundert.

    Die ARC sind in meinem Raum die Lautsprecher die bisher am besten funktionieren.


    Ich muss natürlich dazusagen, dass ich in einem 11qm Raum mit Holzböden mit 1.6m Hörabstand höre. Es ist ein schwieriger Raum, den ich aber langsam im Griff habe.

    Die Tannoy sind da schon manches mal etwas Zuviel des Guten.


    Was mir an den Devon gut gefällt ist das ungehobelte (impulsive) Auftreten, mit dem bspw. ein Schlagzeug oder Bläser wiedergegeben werden, das können die ARC nicht so eindrücklich.


    Dafür punkten diese aber mit der Trennung der Instrumente und der Durchhörbarkeit.

    Ich kann jetzt auch lauter hören, was ich sehr gern mache. Die Devon regen mein kleines Kämmerlein etwas stark an und die Wiedergabe wird schnell unsauber.

    Über die ARC kommen mehr Details und stimmliche Nuancen bei mir an.


    Die Devon kommen trotzdem nicht weg. Hin und wieder sollte man ja die Lautsprecher wechseln. Ist wie mit Unterhosen.


    VG Olaf

  • Die Tannoy und die Wilson Benesch sind einfach zwei völlig unterschiedliche Lautsprecherkonzepte, eigentlich nicht vergleichbar. Weil einem das eine mehr liegt, muss das andere ja nicht schlecht sein.

    Wenn ich genug Platz hätte, würden vermutlich auch meine WB ACT noch im Wohnzimmer stehen. So ist es halt die Trenner und Friedl, die ich aktuell lieber höre. Auch die ist vor allem einfach anders. Und dennoch finde ich die ACT aber dennoch weiterhin sehr gut.

  • Die Tannoy und die Wilson Benesch sind einfach zwei völlig unterschiedliche Lautsprecherkonzepte, eigentlich nicht vergleichbar. Weil einem das eine mehr liegt, muss das andere ja nicht schlecht sein.

    stimmt, sind zwei sehr unterschiedliche Konzepte. Vergleichen kann man sie natürlich trotzdem!!


    Die Trenner und Friedl kenne ich nur von Bildern. Ich denke auch die würde ich den ARC vorziehen.


    Wobei die ARC natürlich keine schlechten Boxen sind. Treffen aber eher so gar nicht meinen Geschmack!


    Gruß

    Klaus

  • -Sehe ich hier die guten Westra/HKM-57 und den genialen Exmod SL-16, mit asymetrischer, sternförmiger Membranbedämpfung?

    Sorry, ich war und bin in der high fidelen Sommerpause...

    Unten sind für jeden Kanal ein reckhorn Weitbänder für 19,95 Eu. Oben 8 pollin HT für 4 Eu, alle zusammen...

    1. nahm mich wunder, wie die (eigentl fürs Auto gebauten) Alulautsprecher spielen (GUT).

    2. von den ursprünglich 200 HT habe ich immer noch zwei Tüten voll , line arrays mit je 36 Stck, Kugellautsprecher entstanden & machten Spass.

    3. Otto Normal-Rentner hört nicht mehr gut (meiner heisst nicht Otto und ist 92 Jahre jung) und sitzt selten ins Stereo Dreieck.

    All dies bewog mich, die Säule als Mitbringsel zu bauen. Die Hochtöner sollen den alten Ohren gerichtete Töne servieren. Ich finde, zB Klavier klingt angenehm "im Raum".

    Aber eigentlich geniesst mein Schwiegervater Live-Klänge im Zürcher Opernhaus. Ehrlich gesagt vermute ich, dass seine Revoxanlage meist aus ist :-(

    Thomas

  • Hallo Thomas, danke für Deinen Bericht. Deine Reckhorn Autochassis sehen meinen Sinus Live Exmod SL-16 sehr ähnlich. Ich bin auch erstaunt, wie gut die spielen. Aktuell sind meine noch in den Tops für meine kleinen openbaffle- Im Plan habe ich die für verkleinerte Grimm LS1-Klone. Aber hier ist auch etwas Sommerpause.


    Grüße, Hartmut

    ’’Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen. ‘‘ George Orwell

    Einmal editiert, zuletzt von Hatti ()

  • Moin, etwa im Maßstab 1:1,3

    Zunächst haben andere Projekte Priorität und ich habe aktuell mit 7 spielbereiten Lautsprecherpaaren durchaus mehr als genug Lautsprecher...

    Das wird so schnell nix.


    Grüße, Hartmut

    ’’Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen. ‘‘ George Orwell

  • 4239F421-A29F-4FD6-84D4-A00D35769BF1.pngDiese hier habe ich auch mal sehr lange gehört. (Primär beim Versuch selbst was zu kochen 🧑‍🍳). Jetzt höre ich sie nur noch manchmal beim Besuch im Sommerhäuschen meiner lieben Verwandtschaft. Ist ein Eton 5 880, B&G Neo 3 und ein Tangbang W69 Seitenbass ( alles alte Chassis, die ich mal recht günstig bekam). War schon nicht so ganz einfach, jedoch eine geile Kombi!


    Was ich momentan recht intensiv zum „Abstimmen“ höre, ist diese Bastelei:

    DD85904E-D232-4441-9397-355FF5973650.png

    796489E0-70EF-445C-ACB6-88062A2FF1A3.png

    03414E89-B966-4C1B-9FD1-5F6A6439D415.png


    Von den TMT habe ich noch einige. Sind diese Newtronics, die es vor Jahren mal recht günstig gab. Auch sehr schöne LS, mir gefällt der PP „Sound“ jedoch nicht ganz so.

    Wird wahrscheinlich ein Geburtstagsgeschenk für mein Patenkind. 🤪


    Grüße Falk

  • Zwei Tage konnte ich nun leider nicht hören, da das blöde Virus nun trotz der Impfungen auch bei mir vorstellig war... :(

    Dabei habe ich doch so viel zu Testen.

    Am Sonntag ist meine Elac Lautsprechersammlung gewachsen. ;)

    Da Konrad ( silberfux) ja auf aktive Nubert umgestellt hat, habe ich mir seine FS 210 CE gesichert. Meine geliebten 516 waren bisher die Messlatte und wir haben so einige LS hier gegen sie gehört. Und auch den 210ern machen sie es nicht leicht. Also demnächst mal im Bietebereich schauen, ein Paar Elac werden dann feil geboten.

    Nun vergleiche ich aber noch. Die Tendenz geht zur Urahnin meiner geliebten 516 :)

    Die "neuen" sind etwas präsenter und noch besser im Hochton, als die 516er.

    Ich muss mich jetzt mal durch meine Lieblingsstücke hören, ob auch die 210 CE mit allen Musikstilen so gut klarkommt...


    Nun aber mal ein Foto...


    20220629_162744.jpg

    beste Grüße


    Rainer

  • Ich hab nur einen kleinen Hörraum ca.16qm. Deshalb kommen nur Kompaktlautsprecher in Frage. Ich hab seit Jahrzehnten ein paar Isophon Ontario (Bandpass) die ich im Bi-Amping ansteuere. Die Dinger hauen ein unglaubliches Pfund raus und klingen wie Standlautspecher. Bin immer noch sehr zufrieden und brauche nichts anderes.


    Kann leider kein Foto machen.