Pro Ject Tube Box DS 2 ersetzen? Oder anderer Tonabnehmer?

  • Hallo miteinander,

    in meinem anderen Beitrag bei den Plattenspielern war etwas herauszulesen, dass meine Tube Box DS2 eine Schwachstelle bilden könnte.

    Altersbedingt bevorzuge ich ja eine eher "spritzigere, brillantere" Wiedergabe. Ich habe den Eindruck, dass ich gerade dies mit dem Pro Ject nicht unbedingt hinbekomme. So klingt z.B mein AT PTG 33II, welches ja allgemein als brillant beschrieben wird, eher warm (bei Abschluß mit 1kOhm).


    Jetzt überlege ich, die Vorstufe zu wechseln. Wichtig wären mir 2 umschaltbare und konfigurierbare Eingänge wie an der Tube Box. Ich betreibe 2 Plattenspieler und habe an meir NAD 165bee Vorstufe leider keinen Eingang mehr frei.


    Hättet ihr bitte Empfehlungen für mich, die in diese Richtung gehen? Budget würde ich mal bis 1.500 EUR ansetzen.

    Aufm Schirm habe ich gerade die Musical Fidelity M6 Vinyl. Hmm- der Bauteileaufwand ist für 1.000 EUR aber doch bescheiden?


    Oder hilft mir ein anderer Tonabnehmer- hier käme das Dynavector dv 20x2l in Frage?


    Vieln Dank für eure Mühe.


    Grüße Uwe

  • Ich kann Dir die Cyrus Phono Signature empfehlen. Mehrere Eingänge, sehr flexibel in der Anpassung und toller Klang. Mit ein wenig Glück bekommt man die gebraucht für 1.200 Euro.

    -Der Plural von Vinyl ist Vinyl-

  • Hallo Uwe,


    Ich denke dass die Phonostufe (Project Phonobox mit 2 x ECC 83 Röhren) in Deiner Kette sicher noch optimiert werden könnte.


    Wie ich das an anderer Stelle schon geschrieben habe, wäre es vielleicht einmal sinnvoll zu probieren, was Du aus dieser Phonostufe mit anderen Röhren noch herausholen kannst. In einem 2. Schritt wäre die Frage eines besseren Netzteils zu klären, da solltest Du hier im Forum möglicherweise jemanden finden, der damit schon Erfahrung gesammelt hat.

    So ein Satz (Telefunken z.B.) Röhren kostst Dich vielleicht so um 100 € .

    Das größere Project Netztteil liegt glaube ich irgendwo bei 500 € (?)


    Ich würde mich auch nicht nur auf Geräte versteifen, die mehrere Eingänge haben, sondern für jeden Plattenspieler eine getrennte Phonostufe vorsehen. Und zwar so eine, die explizit und genau auf das jeweils verwendete System eingestellt werden kann, mit der Impedanz für MC Systeme und mit der Kapazität für MM Systeme.


    Das Du zu wenige Eingänge an Deinem Vorverstärker hast habe ich gelesen.


    "Dagegen" gibt es recht gute Umschaltboxen (z.b. von dbx oder Sony) in recht ordentlicher Quallität. Ich muss die Kamera aufladen, dann mache ich Dir ein Foto von "sowas"
    Eine Phonostufe mit der Anpassung "eine für alle Eingänge" käme für mich nicht in Frage.


    Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht mit "Analog besucht Anatog "

    und habe dabei sehr nette Leute getroffen, die mir das Hineinhören in ihre Anlagen ermöglicht haben.

    Auch haben wir hier im Forum und in einem Nachbarforum (das leider nicht mehr existiert, Jürgen Heiliger ist leider verstorben) schon diverse Phonostufen Vergleiche durchgeführt. Sowas bringt ausgesprochen interessante Höreindrücke.

    Ich würde Dir nicht empfehlen auf die Schnelle bzw. "gehörlos" eine andere Phonostufe zu kaufen.

    Sowas geht natürlich nur "nach Corona"


    Meine Empfehlung an Phonostufen wären 2:


    1. eine gebrauchte Lehmann Slver Cube Phonostufe. Die bekommst Du (gebraucht) für Dein Budget, hat aber nur einen Eingang.


    https://www.fair-kaeuflich.de/product_info.php?language=de&refID=1&WCF_AMPERSAND¤cy=EUR&info=p11121_Lehmannaudio-Silver-Cube-High-End-MM-MC-Phonovorverst-rker.html&gclid=EAIaIQobChMIt_jA2Zq38AIVENd3Ch1tCgEDEAQYASABEgIJffD_BwE


    (Die meisten Lehmann Phonostufen kann man auch beim Hersteller "updaten" lassen, wenn es da wichtige Neuerungen gibt. Das finde ich ausgesprochen gut)


    Eine Silver Cube Phonostufe habe ich selber (älteres Modell) .


    Hier noch ein paar alte Kommentare aus dem Forum.... (diese Phonostufe gibt es gkaube uich seit 2004 auf dem Markt...)




    2. Die große Monk Phonostufe, die ist von der Frontplatte aus explizit anpassbar, hat mehrere Eingänge und kann auch höhere Impedanzen als 47 k Ohm (interessant für ältere MM Systeme z B. von Shure, Stanton.... ) sowie als "Schmalkerl" noch verschiedene Entzerrungskurven.


    https://www.hifitest.de/test/p…o-phono_preamplifier_4245


    Diese Phonsufe konnte ich mal intensiv bei Rainer Horstmann (Hersteller Derenville Plattenspieler) erleben.

    Die ist ein sehr "schönes Spielzeug" und nicht mal so irre teuer für das, was sie bietet.


    So, ist leider wieder etwas lang geworden.


    Beste Grüße und ein schönes Wochenende,


    Udo


    Edit: Bleib zunächst mal bei einem Projekt. Fang bei der Phonostufe an, und besorg Dir etwas, was so schnell nicht wieder der Engpass in der Anlage wird. Eine Phonostufe ist ganz entscheide d für den "guten Klang".


    Später schaust Du ev. noch mal nach Systemen....

  • Hier die "Eingangserweiterungen" im Nachgang


    P1000682.jpg


    Der Sony ist ein richtiger Matrix Verteiler und kann auch Video.


    Der (kleinere) dbx hat diverse Tape Schleifen und ist auch von guter Qualität.


    Das sind keine "Schrottumschalter", sondern ganz ordentlich gebaute....


    An beide kannst Du jedwede Hochpegel Ausgänge schalten somit auch Ausgänge der Phonostufen.


    Gruss, Udo

  • Hallo


    Genau wie Udo schon schrieb:


    Die ECC83 (wahrscheinlich Elektro Harmonix) gegen NOS, gut ausgemessene Tesla, alte Siemens etc tauschen.

    Das Linearnetzteil kaufen, kein Vergleich zum Betrieb mit dem Schaltnetzteil.


    Gruß von eugen

  • Ich kann Dir die Cyrus Phono Signature empfehlen. Mehrere Eingänge, sehr flexibel in der Anpassung und toller Klang. Mit ein wenig Glück bekommt man die gebraucht für 1.200 Euro.

    Die hat auch mal Stefan gegen Röhren gehört.


    Hat eine sehr feine Auflösung und gegenüber Röhre ungemein druckvolle scharf umrissene Bässe, insgesamt sehr guter Klang für eine Transistorphono soweit ich mich erinnere.

    Auch wenn er wegen dem samtigeren Röhrenklang und den noch etwas ausgewogeneren mitten und Stimmen eine Phonostufe von Paravicini einsetzte, aktuell hört er mit begeisterung eine Rike mit Röhren.


    gruß

    volkmar



    ps..an dem AT-33PTG liegt es sicher nicht das es zu warm klingt.

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • Hallo zusammen,


    ich würde an Uwes Stelle erst mal die vorhandene Röhre optimieren.

    Dann hören wie es gefällt. Behalten, wenn es denn gefällt.


    Als 2. Phonostufe würde ich mir eine richtig gute halbleiterbestückte dazu nehmen.


    Dann hätte man beide "Welten" und müsste sich nicht "für oder gegen" Halbleiter / Röhren entscheiden.


    Die beiden würde ich dann abhänngig vom Musiktyp oder Stimmung entsprechend einsetzten. Und das in Kombination mit dem dazu guten System.

    Das könnten auch besondere alte Systeme sein, wie sowas z.B. (altes Elac)

    P1000683 (1)-2.jpg

    und dazu diverse unterschiedlich schwere und auch aus diversen Materialien hergestellte Headshells.


    P1000684.jpg


    Ein altes Elac System z.B. und ein Röhrenverstärker ..... ;) das hat einen gewissen Charme ....


    Gruss, Udo

  • Hallo Uwe,


    ich sehe das wie viele andere User hier, andere Röhren, Netzteil und ganz wichtig bei Phono, die richtigen Kabel.

    Mit dem DV-System würdest Du genau in die entgegengesetzte Richtung gehen.

    Wenn Du Testberichte liest, achte mal darauf was in pos. Hinsicht zur Transientenwiedergabe geschrieben wird, das ist meist ein guter Hinweis auf das wo Du hin möchtest.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • .... und da könnte Uwe einen seiner Thorens Plattenspieler als "Experimentier Plattenspieler" ausrüsten . z.B. so ahnlich in der Art :

    damit liessen sich z.B. auch gut Kabelexperimente machen....


    Den alten Thorensen kannst Du glücklicherweise mit 3 Schrauben ein anderes Tonarmbrett verpassen.... und da dann auch einen anderen Arm drauf....


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/14263/


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/15120/


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/28658/


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/41393/


    sowas kann dann vielleicht auch noch ein bisschen ausarten.... (leider nicht meiner) ;)


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/84087/


    nur mal so zum überlegen. Ist nicht unbedingt schön, aber interessant...


    Gruss, Udo

  • So klingt z.B mein AT PTG 33II, welches ja allgemein als brillant beschrieben wird, eher warm

    Hast Du mal versucht, den Tonarm hinten etwas nach oben zu stellen? Damit läßt sich die tonale Balance in Grenzen variieren. Und kostet erstmal nix... ;)


    Gruß

    Andreas

    Ich bin so alt, als ich damals zur Schule ging, gab es noch keine Handys. Wir haben dann Unterricht gemacht. Wir hatten ja sonst nichts.

  • Hallo Uwe,


    ich komme noch mal auf unterschedliche ECC 83 Röhren zurück.


    Habe da einen alten Beitrag von 2008 ausgegraben, der Dir bei der Röhrenwahl vielleicht helfen könnte.




    Gruss, Udo

  • Schade das du nur einen Eingang frei hast, sonst würde ich doch 2 Pres nehmen

    Wäre nMm, von Vorteil weil unterschiedliche Klangliche Signaturen möglich wären


    Oder bei Analog hören nicht benötigten Eingang frei machen (abstöpseln)


    Grüße

  • Hat eine sehr feine Auflösung und gegenüber Röhre ungemein druckvolle scharf umrissene Bässe, insgesamt sehr guter Klang für eine Transistorphono soweit ich mich erinnere.

    Auch wenn er wegen dem samtigeren Röhrenklang und den noch etwas ausgewogeneren mitten und Stimmen eine Phonostufe von Paravicini einsetzte, aktuell hört er mit begeisterung eine Rike mit Röhren.

    Hallo Volkmar,


    ich habe knapp ein Jahrzehnt lang nur mit Röhrenphonos gehört, zuletzt mit dem EAR 834 Clone. Da ich über ein knappes Dutzend höchst unterschiedlicher Tonabnehmer und zwei Plattenspieler verfüge wurde mir die regelmäßige Übertragerumsteckerei irgendwann einfach zuviel. Ich habe dann für ein paar Wochen die Cyrus ausprobiert und was soll ich sagen: ich vermisse nichts, der Bass ist wesentlich präziser und schneller. Stimmen klingen immer noch wunderbar, nichts nervt, die Musik fließt. Vom SPU #1S bis zum Shure M44-7 kann ich ohne Probleme die Systeme wechseln und auch HOMC wie das SPU Mono GM MK2 laufen nun ohne große Probleme.


    Meine beiden Plattenspieler hängen an der Cyrus und den Luxus die verschiedenen Parameter per Fernbedienung von meinem Hörplatz aus einstellen zu können will ich inzwischen nicht mehr missen.


    Beste Grüße

    Oliver

    -Der Plural von Vinyl ist Vinyl-

  • Meine rede Oli :)


    Bei den Impulsen brilliert auch bei mir ganz klar Transistor, bei Stimmen und Mitten domniert Röhre, lässt sich auch 100% über meine Aufnahmen detektieren.

    Meine Transenaufnahmen bei gleichem Interpret/Musikstück wirken gegenüber Röhre minimalst weniger "musikalisch", eher direkt, glatt und trocken, vor allem der Bass kommt kantiger, härter.


    Eigentlich ein Patt, über alles betrachtet hat aber Röhre die Nase vorn, egal ob direkt über LS oder meinen aufwendig gemachten Aufnahmen auf Tonband, DAT und natürlich CD-R´s für die Dynaudioanlage meines GTI´s 8)


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/147661/

    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • Hallo,


    vielleicht ist der NAD das Problem - in meiner Erinnerung sind die nicht all zu "billiant". Auch ein Pärchen extra Höchtöner (ab etwa 5 KHz) könnte helfen.

    Viele Grüße, Tony

    ______________________________________________________

    Dit is een lied over een plant, een groene plant, een mooie plant ...

  • Hi


    ich habe zwei der kleineren Tube box S2. Die Röhren ab Werk habe ich mal ausgemessen, waren recht unterschiedlich. Ich habe ein wenig ausprobiert und habe zwei Telefunken ECC83 (nicht NOS, aber gut) montiert und ein lineares Netzteil statt den billigen mitgelieferten Netzteilen ein doppeltes lineares gekauft:


    https://www.ebay.com/itm/163166483418


    Klar, man kann es nicht direkt vergleichen, aber ich bin mit dem Klang der kleineren S2 so sehr zufrieden. Auch im Vergleich mit meiner EAR 834P ist die tubebox gut, wie du es wünschst spritzig und brillant. Versuch doch mal mit anderen Röhren und Netzteil. Es müssen ja nicht gleich Telefunken sein. Und das netzteil welches ich verlinkt habe ist günstig, aber sehr sauber aufgebaut.



    Steff

    Damit höre ich Musik:

    TD 124

    TD 125

    LINN LP 12

    EAR 834P

    Neukomm MMA 42 S

    Pro-ject Phono Box S2

    Studer A807

    Sony CDP 557 ESD


    Swissonor Line Tube Preamp

    Amps: Quad ll mit EL 34

    Swissonor BACH 12 Lautsprecher

  • Hallo,


    vielleicht ist der NAD das Problem - in meiner Erinnerung sind die nicht all zu "billiant". Auch ein Pärchen extra Höchtöner (ab etwa 5 KHz) könnte helfen.

    Hallo Tony,


    Uwe hatte irgendwo geschrieben, dass er schöne Elac Aktivboxen hat. In denen befinden sich sogenannte "Jet Ionenn Hochtöner" ( eine Art Bändchenhöchtöner). Diese sind mbMn mit das Beste was man so kaufen kann. An den Lautsprechern wird es also wohl eher nicht liegen.


    Die NAD Vor-Verstärker haben damals, als sie gebaut wurden, sehr gute kritiken bekommen, erinnere ich mich dunkel. Ich habe zwar noch keinen gehört. aber denke daran kann es eher auch nicht liegen.

    Mit einem CD Player((und einer ansprouchsvollen CD mit Perkussionsmusik) an einem Hochpegeleingang, ist das ja ganz schnell abgecheckt.

    Mein Tip wäre die Project (röhrenbestückte) Phonobox.


    Hi


    ich habe zwei der kleineren Tube box S2. Die Röhren ab Werk habe ich mal ausgemessen, waren recht unterschiedlich. Ich habe ein wenig ausprobiert und habe zwei Telefunken ECC83 (nicht NOS, aber gut) montiert und ein lineares Netzteil statt den billigen mitgelieferten Netzteilen ein doppeltes lineares gekauft: ...

    Hallo Steff,


    ich habe da in der Richtung schon was läuten hören....

    Ich denke Uwe wird uns das noch berichten.....


    Zu dem von Dir verlinkten Netzteil: Das ist jawohl ein reines Gleichstromnetzteil mit nur einer Spannung ?

    Braucht diese Phnostufe nicht eigentlich eine Heizspannung, Anodenspannung, Gittervorspannung ?

    Oder wird das in der Phonostufe selbst noch generiert ?


    Ich kenne den Schaltplan von Project nicht.


    Das mit den Telfunken Röhren sehe ich genau so, ist auch meine Erfahrung, hatte eine ASL Mini Phono und derzeit noch eine kleine Monk Le Petit, da haben die Telfunken Röhren die für mein Gehör die besten Resultate gebracht. Habe diverses probiert.


    Warten wirs mal ab, bin mal gespannt....


    Gruss, Udo

  • Ja, es ist ein Linearnetzteil, mit 2 x 18 Volt 1A. (der Link ist nicht exakt, habe ich erst zu spät gesehen). Das originale Netzteil der Tubebox S2 liefert auch 18 Volt, 1A


    Über den Schaltplan der Tubebox S2 wird im Netz viel diskutiert - insbesondere, welche Funktion die Röhren im Signalweg haben. Es gibt Leute die behaupten, es sei mehr oder weniger nur Deko. Ein befreundeter Techniker ist da aber anderer Meinung.


    Die Behauptung von pro-ject, es sei ein Phono Preamp ohne irgendwelche Op-amps in der Verstärkung wage ich allerdings zu bezweifeln.


    Aber ich habe zu wenig Wissen, um das mit Sicherheit zu sagen. Wenn ich sie aber mit anderen Phono Pres vergleiche (EAR 834, Primare) finde ich den Klang besonders für den preis sehr überzeugend. Ich habe auch schon mit Kollegen Hör-Sessions zum Vergleichen gemacht, die sind mehr oder weniger einig mit mir.

    Damit höre ich Musik:

    TD 124

    TD 125

    LINN LP 12

    EAR 834P

    Neukomm MMA 42 S

    Pro-ject Phono Box S2

    Studer A807

    Sony CDP 557 ESD


    Swissonor Line Tube Preamp

    Amps: Quad ll mit EL 34

    Swissonor BACH 12 Lautsprecher

  • Hallo Uwe,


    als Röhre für eine TubeBox kann ich die Genalex-Gold-Lion empfehlen.

    Diese habe ich in der TubeBox S und kann mich in Verbindung mit dem AT 33 PTG II über mangelnde Brillianz so überhaupt nicht beklagen.

    Gleiches kann ich über die DS2 berichten, welche ich zur Probe bzw. zum Vergleich zu Hause hatte.


    Viel mehr stört mich der recht hohe Rauschpegel im MC-Betrieb.

    Daher betreibe ich diese nur noch im MM-Betrieb. Aber das ist ein anderes Thema.


    Viele Grüße

    Frank