Neumann KH150 Informationen und Einsatz

  • Diese Gewichtung sehe ich ähnlich.


    An erster Stelle käme für mich die Abstimmung des Frequenzgangs.

    Hier sind schon sehr geringe Unterschiede von weniger als 0.5 dB als ziemlich deutliche Änderungen des Timbres, des Charakters (weiß nicht, wie ich es besser ausdrücken soll) wahrzunehmen.


    An zweiter Stelle käme das Abstrahlverhalten, da sich dieses schon ziemlich deutlich mit in den Klangeindruck reinmischt - wir hören ja meist garnicht innerhalb des Hallradius (hier sind Direktschall und Diffusschall gleich laut).


    Um den Bogen zur KH150 mal wieder zu kriegen:


    Das Abstrahlverhalten sieht hervorragend aus, der LS zeigt mustergültige Stetigkeit.


    Die Abstimmung des Frequenzgangs ist (wie bei Neumann eigentlich immer) streng linear, und sieht auch richtig gut aus (sehr geringe Welligkeit).

    Durch den DSP kann man die Wiedergabe zudem auf eine Zielkurve hin optimieren. Damit steht einer individuellen Anpassung nichts im Wege und man hat maximale Flexibilität, wenn man ein wenig mehr "Höflichkeit" vom LS möchte, um den Begriff aus dem Studiomagazin zu verwenden.


    Ich mache das bei meinen Genelecs auch so. 8)


    Der grundsätzliche Vorteil eines Voicings der LS vor Ort liegt m.E. darin, daß man bei Veränderungen am Raum wieder nachjustieren kann - und im Extremfall nicht auf die Suche nach neuen LS gehen muß.


    Vielleicht noch eine Anekdote, warum ich mich so über den DSP in der KH150 freue.

    Als bei mir ein Neukauf anstand war klar, daß eine DSP Korrektur von Raummoden absolute Pflicht ist. Ich hatte über 20 dB Überhöhung bei 30 Hz und etwa 15 dB bei 60 Hz. Das hat jeden Basslauf versaut.

    Ich hätte mir eigentlich gerne eine O300 gekauft oder eine O410, was aber nicht ging, s.o.


    Viele Grüße

    Christian

  • Ich verstehe einfach schlecht, wieso man evtl mit Röhrenphonopre entzerrt, mit Exposure Vorverstärker aus der Farlow Ära verstärkt, um dann die Endverstärkung einem TDA7293IC Chip anzuvertrauen. Daß sowas günstiger ist, keine Frage, aber jeder 2te DAC wird hier mit einem Linearnetzteil getuned und als Endstufe lasse ich dann sowas ran?

    Aber jeder wie er gerne möchte.

    F6E56A7A-5991-4DAE-A5AA-283B013F9D12.jpg

    Was ist daran problematisch???

    VG

    jokeramik

  • Es ist primär nicht „technisch problematisch“ sondern einfach extrem unerotisch, ich(ganz persönlich)mag es einfach nicht. Ich freue mich auch jedes Mal darüber, daß ich(mit viel Glück)die ATC Aktivmodelle mit komplett diskret aufgebauter ClassA Elektronik erworben habe. Ob man den Unterschied zu der normalen Aktivelektronik hört? Keine Ahnung, denke eher nicht, ich fühle mich trotzdem so besser.

    Im Übrigen denke ich immer, daß je diskreter die Elektronik aufgebaut ist spätere Reparaturen/Revisionen leichter fallen. Hochintegrierte Systeme, die irgendwann nicht mehr produziert werden, sind bei vielen Komponenten der Gnadenschuss und Wegweiser zur Restmülldeponie.

    Gruß Rüdiger

  • Es ist primär nicht „technisch problematisch“ sondern einfach extrem unerotisch, ich(ganz persönlich)mag es einfach nicht. Ich freue mich auch jedes Mal darüber, daß ich(mit viel Glück)die ATC Aktivmodelle mit komplett diskret aufgebauter ClassA Elektronik erworben habe. Ob man den Unterschied zu der normalen Aktivelektronik hört? Keine Ahnung, denke eher nicht, ich fühle mich trotzdem so besser.

    Im Übrigen denke ich immer, daß je diskreter die Elektronik aufgebaut ist spätere Reparaturen/Revisionen leichter fallen. Hochintegrierte Systeme, die irgendwann nicht mehr produziert werden, sind bei vielen Komponenten der Gnadenschuss und Wegweiser zur Restmülldeponie.

    Hallo Rüdiger,


    den Zahn der Dauerreparierbarkeit diskreter Systeme muss ich Dir leider mit einem kräftigen Ruck ziehen.:-)))) Tut hoffentlich nicht so sehr weh....:-)))


    Gerade im diskreten Bereich fahren die Hersteller von Halbleitern die Produktion immer mehr zurück. Zetex kann bestimmte Transistoren, nicht merh liefern. Der Transistor 2SB737 der sehr rauscharm war, wird schon lange nicht mehr produziert. Das wird alles zugunsten von SMD und IC´s zurückgefahren. Auch bestimmte Leistungshalbleiter werden nicht mehr produziert, so dass die Reparatur von bestimmten Endstufen, wenn überhaupt, nur noch mit viel Aufwand möglich wird. Dein Wunsch bzw. Hoffnung ist wirklich nur ein Traum.


    Tja für manchen Menschen ist halt ein 2N3055 erotischer als ein TDA Schaltkreis...


    Auch die Auswahl bedrahteter passiver Bauelemente wird immer mehr zurückgefahren. Gerade im Kondensatorbereich nimmt das echt ätzende Züge an.


    VG

    jokeramik

  • Kann schon sein, ich denke aber, daß Geithain und ATC genug Teile gehortet haben um lebenslange Reparierbarkeit zu garantieren. Bislang ist jedenfalls noch keine ATC bekannt die nicht repariert werden konnte. Ich bin da für meine ca.30 Jahre Restlaufzeit sehr optimistisch.

    Gruß Rüdiger

  • 30 Jahre keine neue LS mehr kaufen????? Ihr plant aber echt lange im voraus! ;)

    Also 10 Jahre sind etwa mein Schnitt. Allerdings werden die Ohren mit dem Alter nicht besser, weshalb ich da keine Zukunftsprognosen abgeben möchte.

    Alles ist Transition


    VPI Scout II - AVM P30 - AVM CS 2.2 - Isotek Sub II - Genelec 8340 Raw

  • Öhm - meine aktiv genutzen Geräte sind eigentlich alle 30...60 Jahre alt; werden auch wahrscheinlich noch einmal so lange halten, aber das kann ich nicht mehr vollumfänglich genießen... :saint:


    Gruß Klaus

  • Hallo zusammen,

    Ich spiele schon seit längerem mit dem Gedanken eine „ zweite“ Kette aufzubauen sozusagen ein Gegenstück zur analogen Kette, deshalb auch mein starkes Interesse an den kh 120 oder den nun neuen kh 150. Nun aber zu meiner Frage : welcher der beiden LS ist HiFi tauglicher ? Der Raum ist ca. 28 m2 . Ich höre gerne im Nahfeld ( 1,5 bis 2m)

    Es soll kein Sub zum Einsatz kommen, höre in der Analog Kette mit „Hörschmeichlern“ Heco Direkt. Ist die räumliche Abbildung ( Größe) der kh 150 wesentlich besser, als die der kh 120 ?

    Ein gebrauchtes Paar kh 120 bekommt man immer wieder mal für rund 800 Euro.

    Ist der Mehrpreis für ein paar kh 150 von ca. 2000,- imVerhältnis angebracht, und welches sind die wesentlichen Vorzüge der kh 150 ?

    Mir geht es nicht darum den Preis der kh 150 zu schmälern, sondern eure subjektive

    Meinung im Vergleich zu beiden LS in meiner genannten Umgebung

    Gruß

    Matthias

  • Tach Matthias,


    wie Deine häusliche Umgebung real aussieht, kann ich von hieraus nicht beurteilen.


    Alle relevanten technischen Daten findet man auf der Neumann Seite und kann diese miteinander vergleichen.


    schnieken Sonntag

    Wolfgang

  • Hallo Matthias,


    Grundsetzlich würde ich Neumann als im besten Sinne HiFi-tauglich einstufen. Das ist natürlich, nicht nur meine, subjektive Einschätzung.


    Bei deiner Raumgröße ist es eigentlich unerheblich ob nun die KH-120 oder KH-150 im Nahfeld nutzt. Denn bei Nahfeld tritt der Raum klar in den Hintergrund.

    Ich persönlich würde immer die größere Variante wählen, da ist man in der Nutzung durch den DSP flexibler und für Midfield wäre das in deinem Raum wohl auch eher passender da Du keine Subs. nutzen möchtest.

    Ich persönlich habe auf 36m² KH-310 und 2x KH-750, nur so als Einordnung. Hörabstand 4m.


    VG

    Dieter

    Lyngdorf, Neumann, ASR

    Diy: Plattenspieler, Outer Ring, Kabel

  • Hallo

    ich kann Dir nix zur KH150 sagen abre zur KH120. Die benutze ich im Wechsel mit Dynaudio Contur S1.4, Spendor BC1 und Elektrostaten. Sehr unterschiedliche Konzept und alles in 16qm. Der Beste Lautsprecher iSv "richtig in allen Bereichen" sind eindeutig die KH120. Wegen der Größe der Abbildung kommt es nach meiner Erfahrung sehr auf zwei Faktoren an. Zum einen die richtige Sitzhöhe. Hochtöner sollte wirklich auf Ohrhöhe sein. In der Breite ist der Sweetspot nicht so ausgeprägt. Zum anderen hören im Nahfeld (idelaerweise ca. 1,5-2m max). Dann finde ich die Größenwirkung schon sehr gut und keinesfalls den größeren Laustprechern unterlegen. Am besten funktioniert das übrigens mit geschlossenen Augen. Ansonsten wird die Illusion durch den Anblick der zwei Zwerge schon etwas gestört. Ich denke das Hirn kann einfach nicht aktzeptieren das aus den mini Kisten soviel Musik kommen soll.

    Subwoofer brauche ich keinen.

    VG
    Joba

  • Nach meinem Eindruck unter perfekten Vorführbedingungen sind die KH150 herausragend, deutlich besser als 120 und ich fand die auch besser als 310.

    Ich würde jetzt immer die KH150 kaufen. In den nächsten 5 Jahren wirst Du es ohne große Probleme für über 80-85% des Neupreises verkaufen können.

    Spreche mit Reinhard von der Hörzone, er ist super hilfsbereit.

    Schöne Grüße
    Balázs

  • gibt´s die KH150 eigentlich auch ohne DSP (also rein analog - keine Wandlung und mit den bekannten Reglern für Bass, Mitten und Höheneinstellung). Die KH120 laufen bei mir in der rein analogen Kette und das möchte ich nicht ändern. Eine zweite Analge betreibe ich im Whz, mit Lyngdorf RP.

  • Nach meiner Erfahrung funktionieren die 120 am besten innerhalb ihrer Spezifikationen bzw. bei einem Hörabstand von 80cm - 1,20m. Dann sitzt man immer im Direktschall und es fehlt nichts. Bei größerer Entfernung würde ich zum größeren Modell raten.

  • Ich würde bei 2m Hörabstand zur KH150 raten.


    2m ist in einem normalen Raum eigentlich auch schon nicht mehr wirklich „Nahfeld“.


    Bei meiner alten 8050 - mit einem 8 Zoll Bass, und daher noch stärker bündelnd - war 2m auch schon an der Grenze, wo die Wiedergabe zunehmend lascher, weniger echt und sanfter im Sinne von langweiliger wurde.


    Viele Grüße

    Christian

  • die 120er ist ein super Lautsprecher, überhaupt keine Frage. Trotzdem scheint mir die 150er die bessere Lösung zu sein. Wenn es das Budget ohne existenzielle Bauchschmerzen hergibt, dann würde ich die nehmen, über Teststellungen kann man reden.

    viele Grüße

    Reinhard

    Händler für Audio und Raumakustik

  • Ja, Nahfeld, Mittelfeld….


    Da die KH150 eigentlich für das Nahfeld ausgelegt sind: wie viel “verliert“ man, wenn man sie doch in einem mittelgroßen Wohnzimmer von z.b. 4,5 x 6 m bei einem Hörabstand (Sitzplatz zu LS-Grundlinie) von 4m betreibt?Wandnahe Aufstellung hierbei möglich, um nicht zu sagen erwünscht…


    Das wäre vielleicht eine recht praxisnahe Situation, wenn mittelgroße Passivboxen durch höherwertige Studiowandler ersetzt werden sollen.


    Aber wahrscheinlich muß das jeder für sich herausfinden - zu unterschiedlich die Ansprüche an Maximalpegel und Bassdruck.


    Gruß Klaus