Klangverlust durch Netzleiste

  • ...
    der Th. M. Ist der einzige auf der Welt der richtige Geräte baut.

    So habe ich das verstanden.

    Das kann man natürlich so missverstehen, bei selektiver Wahrnehmung.


    Bei seinen Verstärkern kann man keine Potentialunterschiede messen, oder Stecker drehen hören. Das hat was mit der Auslegung und Konstruktion der Netzteile zu tun.

    Bei anderen Herstellern ist das ebenfalls so, wie hier schon berichtet.


    Das Problem bei Hifi ist, dass es keine Standards gibt und jeder daherkommen und behaupten kann den Stein der Weisen erfunden zu haben. Daraus folgen Inkompatibilitäten zwischen Geräten und deren Konsequenzen. Dafür gibt es kompensatorische Zubehöre, die mehr oder weniger ehrlich sind.

    Das schlimmste folgt dann auf dem Glaubensweg. Je weniger der Kunde von der "Technik" dahinter weiß und versteht, desto empfänglicher ist er/sie für "Schlangenöl".

  • Viel ist ganz simpel gewonnen, wenn ground rausgeschmissen wird, hinter dem Netztrafo ist dann durch galvanische Trennung privat und shielding nur auf Signal-Masse!


    Ist natürlich nicht jedermanns Sache.

  • der Th. M. Ist der einzige auf der Welt der richtige Geräte baut.

    So habe ich das verstanden.

    Th. M. ist einer der gaanz Wenigen, die mir auf fast jeder Messevorführung die Freudentränen in die Augen treiben...

    Alfred Rodolph ist noch so jemand.

    Mitglied der AAA


    „If you think this Universe is bad, you should see some of the others.“

  • Michael,

    das ist mir klar ;)

    Ich meinte nur damit wie viele der berechenbaren und definitiv existierenden "Fehler" überhaupt wahrnehmbar sind ;)


    Messwert A = 1000, unser Messwert ist 500:!:

    Damit sind wir Doppelt so gut.:!:

    Ob die Grenze wo man Messwert A bemerkt bei 600, 6000 oder 60000 liegt bleibt im Nebel.

    Music is magick, a religious phenomena, that short circuits control through human response. Let's go out of control. Experience without dogma... A morality of anti-cult. The ritus of youth. Our alchemical human heritage...(Genesis P-Orridge)

  • Bei seinen Verstärkern kann man keine Potentialunterschiede messen, oder Stecker drehen hören. Das hat was mit der Auslegung und Konstruktion der Netzteile zu tun.

    Bei anderen Herstellern ist das ebenfalls so, wie hier schon berichtet.

    Bei welchen Herstellern ist das denn so?

    Warum bekommt man auf diese Frage keine Antwort?

    Wie wäre es denn damit mal einen Hersteller zu nennen, von dem man auch an Produkte rankommt und man selber nachmessen kann?


    Grüße

    Frank

    Konfuzius sagt:

    Erst wenn eine Mücke auf deinem Hoden landet, wirst du lernen, Probleme ohne Gewalt zu lösen.

  • So wie die Sache derzeit aussieht komme ich diese Woche wieder nicht zum Messen....

    Grüße Ronny

    Ronny,
    bald sind ja ein paar freie Tage, vielleicht kommst Du ja dann zu ein paar Analysen.

    Ich mag Dir gerne folgendes anbieten:

    Im Forums Marktplatz biete ich aktuell 2 Steckerleisten an, die soweit identisch im Aufbau sind. Eine hat eine Filterung für analoge und digitale Komponenten, die andere ist komplett ohne Filter.

    BIETE ACCUSTIC ARTS Verteilerleisten & Stromkabel

    Wenn Du möchtest, stelle ich Dir diese beide Steckerleisten gerne über die Weihnachtstage zur Verfügung und Du kannst diese beiden Leisten in Deinen Mess-& Klangvergleich miteinbeziehen.

    Ich habe diese Leisten zwar verwendet aber selber noch nie im Vergleich mit zB Vibex oder anderen gehört.


    Die Accustic Arts passten bei mir halt am besten hinters Regal :-)

    Insofern kann ich Dir leider nicht im Vorfeld sagen, wie gut die Verteiler sind, aber vielleicht helfen sie Dir den "Fehler" einzukreisen.

    Gruss
    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Frank

    an Thomas Mayer Produkte kommt man doch ran, kaufst/leihst du und tust messen.:)

    Wo kann ich mir da was ausleihen? Einen Link bitte.

    Und dann wird ja noch von anderen Herstellern behauptet das die so gut sind.

    Welche denn? Das kann man doch wohl beantworten.

    In einem alten Faden, wo es um große Hornlautsprecher ging, wurde auch von jemanden nebulös behauptet das er einen Hersteller kenne der perfekte Lautsprecher baut. Natürlich habe ich gefragt wer das sei, auf die Antwort warte ich noch heute.


    Grüße

    Frank

    Konfuzius sagt:

    Erst wenn eine Mücke auf deinem Hoden landet, wirst du lernen, Probleme ohne Gewalt zu lösen.

  • Musical Components, Nagra, Pascal Module, Hypex, icepower, Lynx, eXD, Ampearl, DS Audio, zum Beispiel ...


    Und was bringt dir das jetzt wenn du da nachmessen kannst, wenn du kannst?

  • In einem alten Faden, wo es um große Hornlautsprecher ging, wurde auch von jemanden nebulös behauptet das er einen Hersteller kenne der perfekte Lautsprecher baut. Natürlich habe ich gefragt wer das sei, auf die Antwort warte ich noch heute.


    Das gibt es öfter hier. Meine Nachfrage in einem anderen Fred auf die Behauptung, dass es sehr günstige cd-spieler gibt, die mit aufwendigem analogem Krams gleichziehen, blieb leider auch unbeantwortet.... aber ich erwarte auch nix anderes mehr aus dieser Richtung.

    Die wahren Paradiese sind die Paradiese, die man verloren hat.

  • Frank, mal ernsthaft, was außer plumpe Provokation hast du eigentlich im Sinn? Ich habe dir mal eine ausführliche PN geschrieben, in der eine Menge Informationen waren. Ignoranz scheint eine Kernkompetenz bei Dir hier zu sein?!


    Ein bisschen Eigeninitiative ist wohl nicht zu viel verlangt, oder?! Jetzt hast du wieder ein paar Hinweise bekommen...nicht nur plappern, auch mal machen ;)

  • Das gibt es öfter hier. Meine Nachfrage in einem anderen Fred auf die Behauptung, dass es sehr günstige cd-spieler gibt, die mit aufwendigem analogem Krams gleichziehen, blieb leider auch unbeantwortet.... aber ich erwarte auch nix anderes mehr aus dieser Richtung.

    Du kannst was darauf verwetten, dass die sogar besser sind als der analoge „Kram“ ;)